Zwänge: Videos der Zwangshandlungen können Patienten motivieren

Eine Studie zeigt: Wenn Zwangspatienten Videos ihrer eigenen Zwangshandlungen sehen, steigern sich Einsicht und Motivation in der Therapie.

Ulrich Voderholzer

Ärztlicher Direktor und Chefarzt an der Schön Klinik Roseneck

0

In dieser Studie wurden 24 Patienten bei ihren Zwangshandlungen gefilmt. Anschließend haben die Patienten die Videos immer wieder angesehen. In qualitativen Interviews wurde analysiert, welchen Effekt dies auf Therapiemotivation hatte.
Es zeigte sich ein klares Ergebnis: Die Erfahrung, sich selbst bei der Ausübung von Zwangshandlungen zu sehen, war hilfreich für die Einsicht in die Absurdität und Irrationalität des Zwangsverhaltens. Die Patienten registrierten über das Video-Feedback auch Aspekte ihres Zwangsverhaltens, die ihnen zuvor nicht bewusst waren.
Die Patienten berichteten, dass sie diese Intervention hilfreich empfanden. Sie waren stärker motiviert, Widerstand gegen das Zwangsverhalten zu leisten und in der Therapie mitzuarbeiten.
Einschränkend muss gesagt werden, dass es sich nicht um eine kontrollierte Studie handelt, die eine Verbesserung des Outcome zeigt, sondern um eine erste qualitative Untersuchung.

Details zur Studie lesen Sie im BJPsych Open Online-Magazin der Cambridge University Press

Fazit für die Praxis

  • Videoaufnahmen des Zwangsverhaltens dienen nicht nur der Verhaltensanalyse, sondern können auch einen Motivations- und Therapie-Adhärenz fördernden Effekt haben. Ob sich dadurch auch das Gesamt-Therapieergebnis verbessert, müsste allerdings in kontrollierten Therapiestudien gezeigt werden. Jedoch sind solche Studien immer sehr aufwändig und langwierig.
  • Ein positiver Effekt wäre allerdings plausibel. Es gibt auch bei anderen Krankheitsbildern (z.B. Alkohol-Abhängigkeit) deutliche Hinweise, dass Videos über pathologische Verhaltensweisen Einsicht und Therapiemotivation erheblich fördern können.
  • Angesichts heutiger technischer Möglichkeiten ließen sich solche Ansätze im Rahmen einer Therapie leicht umsetzen leicht umsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Artikel

Podcast: ADHS bei Erwachsenen

Anmelden und kommentieren

Wir möchten uns auch in der virtuellen Welt mit wirklichen Menschen austauschen. Daher bitten wir Sie, sich anzumelden beziehungsweise zu registrieren. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Kommentare mit Ihrem realen Namen veröffentlichen.

Registrieren

zurück

*Pflichtfeld

Passwort vergessen?

zurück

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an und Sie erhalten eine E-Mail, mit der Sie Ihr Passwort zurücksetzen können.

Sind Sie noch nicht bei uns registriert?
Das geht ganz einfach! Jetzt registrieren.

Newsletter

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

*Pflichtfeld